Logo G&L

© Copyright Gesundheitfirst.de
Zwiebeln | Gemüse | GesundheitFirst | Warum sind Zwiebeln so gesund?
1790
page-template-default,page,page-id-1790,page-child,parent-pageid-647,bridge-core-3.0.2,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-28.9,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive
 

Zwiebeln

Warum Zwiebeln gesund sind!

Zwiebeln gehören zu der Gattung der Allium-Gewächse. Neben der Haushaltsüblichen Speisezwiebel fallen darunter auch zum Beispiel Schalotten, gelbe und rote Zwiebel, Bärlauch, Schnittlauch, Frühlingszwiebeln usw. Alles durchaus Gemüse, was wir in unserer täglichen Küche so wieder finden. Und das Schönste daran ist Folgendes:

Allium-Gewächse sind Antibiotika aus der Natur. Dies wurde nicht zuletzt in mehren Studien unter Beweis gestellt1, 2, 3.

Ein kurzer aber spannender Exkurs: Seit der Entdeckung von Antibiotika in den 1920er Jahren und der Entwicklung neuer Produkte bis in die 1980er Jahre ist es für Wissenschaftler viel schwieriger geworden, neue und wirksame antimikrobielle Produkte zu finden. In Kombination mit dem wachsenden Problem der Resistenzentwicklung gegenüber vielen Krankheitserregern führt dies zu einem großen Problem. Seit Jahrhunderten bereits nutzt der Mensch natürliche Ressourcen, um bakterielle Infektionen zu bekämpfen. Natürlichen Antibiotika tauchen immer wieder als praktikable Lösung gegen resistente Krankheitserreger auf, die nicht mit Pharmazeutika abgetötet werden können. Eine Antibiotikaresistenz tritt auf, wenn Bakterien sich verändern und von verschreibungspflichtigen Medikamenten und Chemikalien unbeeinflusst bleiben. Es ist schon interessant, wie Bakterien so mutieren können, um eine Abwehr gegen die vom Doktor verschriebenen Medikamente aufzubauen.

Und jetzt bitte einmal genau aufpassen! Jedes Mal, wenn Du eine Runde Antibiotika zu Dir nimmst, vor allem wenn Du sie nicht brauchst, trägst Du zur Verbreitung von Resistenzen bei, indem Du diesen fiesen Bakterien die Chance gibst, sich gegenüber dem Antibiotikum neu einzustellen. Davon abgesehen, mit jeder Einnahme eines Antibiotika-Medikamentes tötest Du auch eine ganze Reihe von guten Bakterien ab. Und diese guten Baktierien helfen dir eigentlich dabei, Infektionen von Anfang an im Kein zu ersticken.

Zwei Zwiebeln

Inhaltsstoffe der Zwiebel (gebraten)

100 Gramm enthalten (Prozent des durchschnittlichen Tagesbedarfs)4:

Vitamin B60%
Vitamin B70%
Vitamin C0%
Phosphor0%
Kalium0%
Kupfer0%
Mangan0%
Vitamin B10%
Magnesium0%
Vitamin B50%
Calcium0%
Zink0%
Vitamin B20%
Eisen0%

Was kann die Zwiebel für meine Gesundheit tun?

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Wie Ihr den obigen Inhaltsstoffen entnehmen könnt, enthält die Zwiebel eine Vielzahl an wichtigen B Vitaminen, als auch eine gute Portion an Vitamin C. Obendrein deckt die Zwiebel Dich noch mit wichtigen Mineralstoffen wie z.B. Kalium, Phosphor, Magnesium und Calcium, als auch eine Reihe von Spurenelementen wie Kupfer, Mangan, Eisen und Zink ab.

Entzündungshemmend

Das in Zwiebeln enthaltene Schwefel kann laut einer Studie aus dem Jahr 1990, veröffentlicht in der Zeitschrift International Archives of Allergy and Applied Immunology, ein wirksames entzündungshemmendes Mittel sein.5

Bei einer weiteren Studie des American Journal of Physiology aus dem Jahr 2013 wurde festgestellt, dass Quercetin die Atemwegsmuskeln entspannt und Asthmasymptome lindern könnte.6 Alles durchaus positive Eigenschaften.

Antioxidative Eigenschaften

Die Polyphenole in Zwiebeln wirken als Antioxidantien und schützen den Körper vor freien Radikalen“, sagte Anne Mauney, eine Ernährungsberaterin aus Washington, D.C. Die Beseitigung freier Radikale kann helfen, ein starkes Immunsystem zu fördern. Nach Angaben des University of Maryland Medical Center reduziert das Quercetin in Zwiebeln auch allergische Reaktionen, indem es den Körper daran hindert, Histamine zu produzieren, die bei einer allergischen Reaktion zum Beispiel zum Niesen, Weinen und Jucken führen.

Symptome bei denen vermehrter Gurken Konsum helfen kann

Augenprobleme, Benommenheit, Eisenmangel, Entzündungen, Gelenkbeschwerden, kalte Hände und Füße, Kurzatmigkeit, Magenschleimhautentzündung, Mineralstoffmangel, Mundgeruch, schlechte Durchblutung, Sodbrennen, trockene Haut, ...7.”