Logo G&L

© Copyright Gesundheitfirst.de
Magnesium | Ernährung | Warum Magnesium deine Gesundheit unterstützt
1627
page-template-default,page,page-id-1627,page-child,parent-pageid-261,bridge-core-2.3.3,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-23.5,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive
 

Magnesium

Warum braucht mein Körper Magnesium?

Der lebenswichtige Mineralstoff Magnesium ist Bestandteil verschiedener Enzymsysteme und ist für den Körper und einen normalen Energiestoffwechsel unverzichtbar. Es gehört neben Kalium, Natrium und Calcium zu den wichtigsten Schlüsselmineralien. Magnesium befindet sich zum größten Teil in den Knochen und in der Skelettmuskulatur. Es erfüllt lebenswichtige Funktionen im Körper und wird daher zweifelsfrei benötigt. Jedoch kann unser Organismus das Magnesium nicht selber herstellen, deshalb müssen wir es in ausreichender Menge zuführen, damit es seine vielfältigen Aufgaben erfüllen kann. Über die Nahrung zugeführtes Magnesium wird nur etwa zu 30 – 50 % im Körper aufgenommen. Es wird empfohlen, dass gesunde Erwachsene täglich eine Magnesium-Zufuhr über die Nahrung von 300 bis 400 mg einnehmen.1,2

Magnesium: für Funktionen im Körper Lebenswichtig

Nicht nur zum Aufbau von Knochen und Zähnen ist Magnesium erforderlich. Es stabilisiert außerdem die Körperzellen, denn ohne Magnesium kann kein Eiweiß im Körper aufgebaut werden. Auch für die Bildung der Erbanlagen ist Magnesium für die Freisetzung und Wirkung von Hormonen und Botenstoffen im Körper notwendig. Selbst Stressreaktionen wird mit Magnesium abgeschwächt und hilft so, mit Stress umzugehen. Der Mineralstoff ist äußerst wichtig für die Muskelkontraktion und hilft Muskeln und Nerven zu steuern, indem es die Erregungsleitung zwischen den Nervenzellen und zwischen Nerven- und Muskelzellen abgleicht. Der Mineralstoff Magnesium ist ebenso bedeutend für die Hirnfunktion. Außerdem ist es für die Herztätigkeit unerlässlich. Darüber hinaus arbeitet der Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel nur in Kombination mit Magnesium und ist daher von großer Bedeutung.3

Für Sportler, Schwangere und Stillende, Diabetiker und Menschen unter Stress ist ein erhöhter Bedarf vom Mineralstoff Magnesium ausgesprochen wichtig.

Magnesiummangel: Ursachen und Symptome

Der Magnesiumhaushalt wird von vielen Faktoren beeinflusst. Wenn der Körper in ein Magnesium Defizit gerät, zeigen sich die Beschwerden durch ganz verschiedene Symptome. Diese Auswirkungen können sich im ganzen Körper bemerkbar machen. Dazu zählen unter anderem Muskelkrämpfe und Verspannungen, Muskelzuckungen im Gesicht, die sich durch ein Taubheitsgefühl bemerkbar machen. Eine unzureichende Magnesiumversorgung kann sich in erhöhter Stressanfälligkeit, Nervosität, Unruhe, erhöhte Stressempflichkeit, Kopf- und Bauchschmerzen äußern. Dies reicht bis hin zu depressiven Verstimmungen und sogar zu Herzrhythmusstörungen, Herzrasen und Druck im Herzbereich. Bei langfristigem Defizit von Magnesium entstehen Folgen von verkalkten Blutgefäßen und Nieren. Die Ursachen zu einem Magnesiummangel können vielfältig sein. Bei einseitiger Ernährung wird nicht genügend Magnesium über die Nahrung zugeführt. Auch wenn man einen erhöhten Magnesiumbedarf hat, beispielsweise durch Sport oder in der Schwangerschaft, kann ein Mangel entstehen. Bei Krankheit wie Diabetes mellitus, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder starkem Alkoholkonsum, scheidet unser Körper krankheitsbedingt zu viel Magnesium aus. Auch hier entsteht ein Magnesiummangel.4,5

Behandlung von Magnesium Mangel

Die Aufnahmemenge des zugeführten Magnesiums ist abhängig vom Versorgungszustand des Körpers. Den Magnesiumbedarf deckt ein gesunder Mensch meistens schon über die Nahrung ab. Anders verhält es sich jedoch bei einem bestehenden Magnesium Defizit. In der Regel lässt sich dieser nämlich nicht mit einer magnesiumreichen Ernährung ausgleichen. Wenn jedoch schon ein Magnesiummangel auftritt, kann man diesen einfach mit Magnesium Produkten aus der Apotheke behandeln. Diese gibt es für jeden Bedarf in Form von Dragees, Brausetabletten, Granulate, sowie Kautabletten. So kann man gezielt gegen den Magnesiummangel gegensteuern. Symptome verschwinden nach der Einnahme relativ schnell, allerdings sollte man den Mineralstoff über mehrere Wochen einnehmen, sodass der Körper die Möglichkeit bekommt, seinen entleerten Speicher wieder aufzufüllen. Im Idealfall sollte man bei einem Mangeldefizit mindestens 4 – 6 Wochen lang Magnesium einnehmen, um den Speicher in den Knochen aufzufüllen. Dies kann einige Wochen dauern und es sollte ebenso darauf geachtet werden, dass die Magnesium-Einnahme auch weiter fortgesetzt wird, sobald erneute akute Beschwerden eintreffen. So können Sie Ihre Beschwerden aufgrund dem Magnesium-Mangel ausgleichen. Es ist allerdings darauf zu achten, dass die magnesiumhaltigen Nahrungsergänzungsmittel nicht zu hoch dosiert sind, was zu unerwünschten Wirkungen führen kann. Es besteht aber keine Gefahr, dass ein erhöhter Magnesiumspiegel im Blut stattfindet. Der Mineralstoff Magnesium ist im Allgemeinen sehr gut verträglich. Wenn man langfristig mehr Magnesium einnimmt, als sein Körper benötigt, kann durch eine zu hohe Magnesium Dosierung weichen Stuhlgang bekommen. Dies ist allerdings unbedenklich, denn zu viel Magnesium scheidet der Körper auch wieder aus. Durch die Reduzierung der Dosis wird dies wieder behoben. Achten Sie trotz alledem bei der Einnahme auf Ihre Magnesium-Tagesdosis, sowie auch die Einnahme von Calcium. Calcium ist ebenso ein wichtiger Baustein für den Körper und wird in Kombination mit Magnesium benötigt, damit beide Mineralstoffe miteinander arbeiten können.6,7

Magnesium-Zufuhr

Der Mineralstoff Magnesium sollte immer in ausreichender Menge zugeführt werden und dies sollte am besten über die Nahrug geschehen. Da der Organismus Magnesium nicht selber herstellen kann, sollte eine gesunde und erwachsene Frau täglich 300 mg Magnesium über die Nahrung zu sich nehmen. Bei einem gesunden und erwachsenen Mann sollten es im Idealfall 350 bis 400 mg pro Tag sein. Der Körper kann ca. 20 – 30 Prozent vom Magnesium in der Nahrung in das Blut aufnehmen. Der Rest wird anschließend über den Stuhl ausgeschieden. Bei einem Magnesiummangel kann der Körper die Aufnahme steigern. Bei einem gefüllten Magnesiumspeicher wird weniger mg vom Körper aufgenommen.

In welchen Lebensmitteln ist Magnesium enthalten?

Um den Auswirkungen eines Magnesiumsdefizites aktiv vorzubeugen, sollte man auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche und vor allem magnesiumreiche Ernährung achten. So können Sie Ihre Gesundheit unterstützen. Magnesium ist überwiegend in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Naturbelassene Nahrungsmittel wie viele Gemüsearten, beispielsweise

  • Bohnen
  • Erbsen
  • Hülsenfrüchte
  • Leinsamen
  • Sonnenblumenkerne
  • Vollkornprodukte,
  • Hafer
  • Reis

sind äußerst magnesiumreich. Ebenso sind Nüsse und Samen gute Magnesium Lieferanten. Sogar in Schokolade ist der Mineralstoff enthalten – dabei ist der Kakaogehalt maßgeblich, denn je dunkler die Schokolade ist, desto mehr Magnesium enthält sie. Der Geheimtipp ist jedoch Marzipan: Ganze 120 mg Magnesium enthalten 100 g Marzipan. Hier sei natürlich auf den Zuckergehalt zu achten! Prinzipiell sind magnesiumhaltige Nahrungsergänzungsmittel selten nötig. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung reicht aus, den täglichen Bedarf an Magnesium zu decken.

Solltet Ihr Euch jedoch sportlich sehr verausgaben, eine Schwangerschaft durchlaufen, Medikamente dauerhaft einnehmen müssen oder an einer Erkrankung wie z.B. Diabetes, Darmerkrankungen oder Fibromyalgie leiden, dann kann die Verwendung eines Magnesiumsupplements Sinn machen. Wir empfehlen folgendes Produkt der Marke Ahead Nutrition.

Zu empfehlendes Magnesium Supplement

Unterstützung für dein zweites Gehirn

Vorteile des hier angepriesenen Supplements8:

Unterstützt die Regeneration

Trägt zu einer normalen Eiweißsynthese, Energiestoffwechsel und zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.

Verbesserte Bioverfügbarkeit

Die Aufnahme wird durch den Zusatz von Vitamin B6 verbessert und hilft zusätzlich bei der Weiterverarbeitung von Magnesium im Körper.

Support für Nerven & Psyche

Der Mineralstoff führt zu einer normalen Funktion des Nervensystem und zur normalen psychischen Funktion bei.

Smarte Zusammensetzung

Die Citrat-Verbindung nimmt der Körper schnell auf, die Glycin-Verbindung ist besonders gut verträglich und schützt gegen mögliche Reizungen der Schleimhäute durch Magnesium.

Support für gesunde Knochen & Zähne

Magnesium trägt zur Erhaltung normaler Knochen und Zähne bei.

Quellenangaben